top of page
Suche

Antonello da Messina


Die Gemälde von Antonello da Messina live auf Sizilien zu bewundern, ist einer der Gründe, diese Region zu besuchen. Tatsächlich ist Antonello sicherlich einer der berühmtesten sizilianischen Künstler der Welt. Seine Werke werden in den bedeutendsten Museen der Welt wie dem Musée du Louvre in Paris, der National Gallery in London, der Gemäldegalerie in Berlin oder dem Metropolitan Museum of Art in New York ausgestellt. Auf Sizilien gibt es sechs Gemälde, darunter zwei seiner berühmtesten Porträts: die Verkündigung von Palermo und das Porträt eines Mannes aus Cefalù.


Antonello da Messina: Leben, Training und Stil

Antonio di Giovanni de Antonio, bekannt als Antonello da Messina, wurde um 1430 in Messina geboren. Sein Vater, Giovanni de Antonio, war Steinmetz und erlernte von ihm wahrscheinlich seine ersten Perspektiven. Um 1450 zog Antonello nach Neapel, um die Werkstatt des Malers Colantonio zu besuchen. Hier lernt er die flämische, spanische und provenzalische Malerei kennen, die seinen Stil während seiner gesamten Karriere beeinflussen wird. Auch das Studium der Werke von Piero della Francesca wird sich als grundlegend erweisen. Er nimmt die Strenge der Perspektive und das Volumen des toskanischen Malers auf. Zurück in Messina eröffnet Antonello seinen Laden, der 1457 bereits in vollem Gange ist. Ende 1474 geht jedoch eine Reise nach Venedig zurück, wo er mit der Malerei Giovanni Bellinis in Berührung kommt. Nach seiner Rückkehr nach Messina starb er 1479.


Die Werke von Antonello da Messina in Sizilien

Die Werke von Antonello da Messina, die in Sizilien zu bewundern sind, verteilen sich auf sechs: Messina, Syrakus, Palermo und Cefal. Die Zuschreibung dieser Gemälde an den Maler von Messina war dank der Unterschrift von Antonello oder offiziellen Dokumenten wie Auftragsverträgen möglich. Es gibt auch andere Werke, für die einige Gelehrte eine Zuschreibung an Antonello vorgeschlagen haben, wie etwa das San Zosimo in der Kathedrale von Syrakus. Alle in Sizilien gefundenen Gemälde Antonellos wurden von dem Maler während seines Aufenthalts auf der Insel zwischen 1465 und 1475 angefertigt. Um die Rückkehr der Tafel mit zwei Gesichtern nach Sizilien zu sehen, die sich heute im Regionalmuseum von Messina befindet, ist es erforderlich warten Sie bis 2003. Dies wurde tatsächlich bei einer Auktion von Christie's von der Region Sizilien für einen Betrag von 220.000 Pfund erworben.


Antonellos Gemälde in Messina

Die erste Etappe dieser Route kann nur in der Heimatstadt des Malers beginnen. Im Regionalmuseum von Messina (Mu.Me) befinden sich neben zwei Gemälden von Caravaggio und anderen Meisterwerken auch zwei Werke von Antonello: das Polyptychon von San Gregorio und eine zweiseitige Tafel, die auf einer Seite Christus in Pietà zeigt ( recto) und auf der anderen die Madonna mit dem segnenden Kind und einem anbetenden Franziskaner (verso).


Das Polyptychon von San Gregorio

Das Polyptychon von San Gregorio ist ein Werk, das Antonello da Messina für das Kloster der Kirche Santa Maria extra moenia von Messina angefertigt hat. Heute besteht es aus fünf mit Temperafett bemalten Holztafeln, die sich über zwei Ebenen verteilen. In der unteren Ebene befinden sich: in der Mitte die thronende Madonna del Rosario, links flankiert von San Gregorio Magno und rechts von San Benedetto. Im oberen Register sehen wir einen verkündenden Engel und die angekündigte Jungfrau.In diesem Werk verzichtet Antonella auf das iberisch-neapolitanische Modell der von Nebengeschichten flankierten Ikone. Stattdessen beschließt er, alle Figuren in einer einzigen Umgebung zu platzieren. Dazu nutzt er Perspektive und verschiedene Illusionseffekte, um das Tiefengefühl zu steigern. Darunter sind die Füße der beiden Heiligen und die Spitze des Bischofsstabes, die aus der Stufe herausragt. Dazu kommen zwei Details am Fuße der Jungfrau, die in Trompe-l'oeil-Technik hergestellt wurden: der Rosenkranz und ein Anhänger. Letzteres zeigt das Baujahr des Werkes, 1473 und die Unterschrift von Antonello.


Die Tafel mit zwei Gesichtern von Antonello da Messina

Die andere Arbeit von Antonello di Messina, ausgestellt im Mu.Me. es handelt sich um eine zweiseitige, dh beidseitig bemalte Tafel, hergestellt zwischen 1463 und 1465. Aufgrund ihrer geringen Größe von 16 cm Höhe und 11,9 Breite ist die Tafel sehr wahrscheinlich für die private Andacht geschaffen worden .


Madonna mit segnendem Kind und Franziskaner in Anbetung (recto)

Die Rückseite der Tafel, das sogenannte Recto, zeigt eine Madonna mit segnendem Kind und einen anbetenden Franziskaner. Die Jungfrau ist rechts stehend dargestellt und hält das Kind in der Hand, nur bedeckt von einem durchsichtigen Schleier um das Becken. Auf der linken Seite hingegen sehen wir einen knienden Franziskaner, der den Segen des kleinen Jesus empfängt, im unteren Teil der Komposition eine Balustrade, ein typisches Element der flämischen Malerei jener Jahre. Die Aufmerksamkeit des Betrachters wird sofort vom voluminösen rosa Mantel der Madonna gefangen. Die von Antonello meisterhaft gemachten Falten lassen es fast wie zerknittertes Papier aussehen. Ich bin die Ähnlichkeiten zwischen dieser Madonna und der sogenannten Salting Madonna, die in der National Gallery in London aufbewahrt wird, sind sehr offensichtlich.


Christus in Pietà (verso)

Im vorderen Teil der Tafel (recto) befindet sich stattdessen ein Christus in Pietà. Der Kopf Jesu ist in einem Marmortunnel im gotisch-katalanischen Stil dargestellt. Auch hier sind die Bezüge zur flämischen Malerei sehr deutlich. Auf beiden Seiten sind die Heiligenscheine fast wie perforiertes Holz lackiert. Diese Art der Darstellung findet sich auch in anderen Werken wie beispielsweise in der Verkündigung in Syrakus. Das Gemälde auf dieser Seite ist viel abgenutzter als auf der anderen. Laut Gelehrten liegt dies daran, dass dieses Bildnis nach dem Gebet geküsst wurde.


Das Gemälde von Antonello da Messina in Syrakus

Die Route zur Entdeckung der Werke von Antonello da Messina führt uns nach Syrakus. Hier im Museum des Palazzo Bellomo befindet sich die Verkündigung von Palazzolo Acreide. Das Gemälde wurde 1474 vom Priester Giuliano Maniuni für die Kirche dell’Annunziata in Palazzolo Acreide in Auftrag gegeben. Die Spuren des Gemäldes gingen bis 1897 verloren, als es von dem Kunsthistoriker Enrico Mauceri gefunden wurde.


Die Verkündigung von Palazzolo Acreide

Bei diesem Gemälde von Antonello ist die Inspiration durch die flämische Malerei sehr deutlich, wobei jedoch besonderes Augenmerk auf die typische Perspektive von Piero della Francesca gelegt wird. In dieser Verkündigung gibt es die Einstellung in einem für Rogier van der Weyden typischen Innenraum und die detaillierte Konstruktion der Umgebung, die außerhalb der Fenster sichtbar ist, wie in den Jan van Eyck-Gemälden. Das Gemälde ist heute in einem schlechten Erhaltungszustand, aber trotzdem ist es möglich, die Meisterschaft des Messina-Malers zu würdigen. In der dargestellten Szene ist die Madonna, die die typische Physiognomie Antonellos darstellt, auf den Knien und mit geschlossenen Armen auf der Brust. Links der Engel in reich verziertem Damast, der eine Lilie in der Hand hält. Die beiden Charaktere werden metaphorisch durch eine prächtige korinthische Säule getrennt, die den Raum in zwei Teile teilt.


Die Werke von Antonello da Messina in Palermo

Die Route zur Entdeckung der Gemälde von Antonello da Messina in Sizilien führt uns nach Syrakus nach Palermo. Hier, in der Regionalgalerie des Palazzo Abatellis, können Sie zwei verschiedene Werke des sizilianischen Malers bewundern. Dies sind das Triptychon der Kirchenväter und Antonellos berühmtestes Gemälde: die Verkündigung.


Das Triptychon der Kirchenväter

In der Regionalgalerie von Abatellis sind drei bemalte Tafeln mit San Girolamo, San Gregorio Magno und Sant'Agostino ausgestellt. Ursprünglich waren sie Teil eines Polyptychons, das für die Kirche San Giacomo in Caltagirone angefertigt wurde. Vervollständigt wurde die Komposition wahrscheinlich durch die Figur des Heiligen Ambrosius, die jedoch verloren gegangen ist. In dieser Arbeit demonstriert Antonello eine große Fähigkeit, Variationen in eine ziemlich stereotype Darstellungsart einzuführen. Als das Gemälde 1472 entstand, galt die Verwendung des Goldgrundes außerhalb Siziliens bereits als recht anachronistisch, wurde aber dennoch von den Auftraggebern ausdrücklich gewünscht. Bei genauer Betrachtung der drei Heiligen wird klar, dass sie nicht vollständig von Antonello gemalt wurden. Es ist wahrscheinlich, dass der Maler die Anfertigung einiger Teile der Tafeln an einige Helfer seiner Werkstatt delegiert hat. Die Präzision der Gesichtszüge und ihre ausgeprägte Ausdruckskraft kontrastieren beispielsweise mit der mittelmäßigen Umsetzung von Händen oder Büchern.


Die Verkündigung von Palermo

Die Verkündigung von Palermo ist vielleicht das ikonischste und berühmteste Gemälde von Antonello da Messina. Anders als das Gemälde in Syrakus ist hier die aus der Bibel entnommene Episode ohne die Figur des Engels dargestellt. Seine Anwesenheit wird durch die Bewegung der Seiten des Buches und durch die Reaktion der Jungfrau wahrgenommen. Es ist, als ob seine Erscheinung eine Luftverdrängung erzeugt, die Mary trifft und ihren Schleier fast fliegen lässt. Die linke Hand versucht ihn dann still zu halten, während die rechte eine schützende Geste macht. In diesem Gemälde erkennt man alle wesentlichen Merkmale von Antonellos Stil, wie zum Beispiel die Liebe zum Detail, die er von den flämischen Malern gelernt hat. Dies macht sich besonders im gotischen Rednerpult bemerkbar, wo es an Löchern, die von Holzwürmern geschaffen wurden, nicht fehlt. Auch die Lehren von Piero della Francesca und seinem geometrischen Rationalismus sind offensichtlich. Das Gesicht ist in der Tat in ein Oval eingeschrieben, während der blaue Schleier ein perfektes Dreieck zeichnet.


Das Gemälde von Antonello da Messina in Cefalù

Die letzte Station auf dieser Reise, um die Gemälde von Antonello da Messina in Sizilien zu entdecken, ist Cefal. Im Mandralisca Museum können Sie Antonellos unglaubliche Fähigkeiten als Porträtist erleben, indem Sie das Porträt des Unbekannten bewundern. Der Legende nach kaufte Baron Mandralisca dieses Gemälde von einem Lipari-Apotheker, der das Tablett als Tür für seinen Kleiderschrank benutzte. Auf dem Bild bin ich immer noch sichtbar einige Narben, die durch eine Enttäuschung der Liebe entstanden zu sein scheinen.


Das Porträt eines Mannes von Cefalù

Das Porträt eines Mannes aus Cefal ist perfekt, um Antonellos Meisterschaft in der Porträtmalerei vollständig zu verwirklichen. Das Gemälde wird derzeit zwischen 1460 und 1476 datiert und gilt als eines der Frühwerke des Malers. Alle Elemente, die seine Art, Porträts zu malen, charakterisieren, werden jedoch bereits erkannt. Wie in der flämischen Malerei wird auch hier das Motiv in drei Vierteln auf dunklem Hintergrund dargestellt. Es gibt auch die gleiche Liebe zum Detail. Tatsächlich sieht man im Gesicht einen kaum angedeuteten Bart, während im Kleid die Ösen und Knöpfe echt wirken. Im Vergleich zu den Flamen besteht Antonellos Innovation darin, auch den Charakter der Charaktere zu präsentieren. Das Erstaunlichste bleibt daher das kaum angedeutete Lächeln und der sehr listige Blick. Beide Elemente schaffen einen rätselhaften Ausdruck, den zweitbekanntesten der Welt nach Leonardo da Vincis Mona Lisa.




Comments


bottom of page